• Home
  • Schulleben
  • Aktivitäten

Besuch des Basketball Bezirksfinals der Förderschulen!

Am Mittwoch, 21.02.2018 besuchten die Klassen 4a, 4b und 2d das Bezirksfinale im Basketball der Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in der TGL-Halle in Landshut. Hier spielten die vier besten Schulmannschaften Niederbayerns in diesem Bereich gegeneinander. Im Zuge der Kooperation mit der Pestalozzischule im Rahmen schulischer Inklusion war es besonders für einzelne Schüler der 4b ein tolles Ereignis. Gemeinsam mit Schülern der Partnerklasse G4 der Pestalozzischule durften die Schüler zu Beginn des Turniers bei der Vorstellung der Teams mit den Spielern der jeweiligen Mannschaft einlaufen und bekamen dafür extra T-Shirts überreicht.

Vertreter der Regierung von Niederbayern und der Presse schauten daraufhin, genauso wie die Schüler der Carl-Orff Grundschule und der Pestalozzischule von der Tribüne aus dem sportlichen Kräftemessen der Teams aus Landshut, Straubing, Deggendorf und Offenstetten zu, und feuerten die Mannschaften lautstark an.

Ein besonderes Highlight war die Anwesenheit von drei Profispielern der Baskets Vilsbiburg, die die Spiele als Schiedsrichter und Schiedsgericht leiteten.
Das heimische Team der Landshuter Pestalozzischule musste sich nach einem spannenden Turnierverlauf den Mannschaften aus Straubing und Offenstetten geschlagen geben und landete auf dem dritten Platz.

basketball1  basketball2  basketball3  basketball4

Alle Jahre wieder…

... aber doch ein bisschen anders wurde an der Grundschule Carl-Orff in diesem Jahr Weihnachten gefeiert.

Schon Wochen vor dem großen Fest wurde geplant, gebastelt, auswendig gelernt und viel Wichtiges besprochen.
Am 07.Dezember war es dann so weit. Am Nachmittag trafen sich alle Kinder mit den Lehrern und den Eltern, Geschwistern und auch manchen Großeltern in der Aula der Grundschule. Alles war schon weihnachtlich geschmückt, der Elternbeirat hatte mit Hilfe von weiteren Eltern Tische und Bänke und kulinarische Köstlichkeiten vorbereitet. Und dann ging es los. Die Kinder und Lehrer stimmten die Gäste mit einem gemeinsamen Lied auf die Feier weihnachtlich ein. Nachdem die Schulleiterin Frau Loria alle Gäste begrüßte, sangen die 353 Schülerinnen und Schüler das Lied „Das Winterfest“.

Dann ging es weiter. In verschiedenen Klassenzimmern konnten die Kinder und Gäste Geschichten hören, ein Stabpuppenspiel oder Kerzenspiel sehen oder auch Weihnachtssterne basteln. Diejenigen, die sich einfach nur unterhalten wollten, wurden schon vom Elternbeirat und vielen Helfern mit Köstlichkeiten versorgt.
Ab 17.00 Uhr wurden dann die Feuerschalen, die für eine gemütliche und wärmende Stimmung sorgten, draußen angezündet und der Adventsbasar im Obergeschoss eröffnet. Die Schülerinnen und Schüler verkauften selbst gebastelte, wunderschöne Dinge wie Kerzenleuchter, selbst bedrucktes Geschenkpapier, Weihnachtskarten, Schmuck, Christbaumanhänger und vieles vieles mehr, es war für jeden etwas dabei.
Der Gewinn aus dem Basar wurde natürlich für einen guten Zweck verwendet. Die Schulfamilie der Grundschule Carl-Orff spendete die Einnahmen an die Aktion Sternstunden des Bayerischen Rundfunks, bei der das Geld zu einhundert Prozent Kindern in Not zugute kommt.

FROHE WEIHNACHTEN!

IMG 0638IMG 0639IMG 0696

Der Heilige Nikolaus war da!

Am 6. Dezember war eine gewisse Spannung in der Grundschule Carl-Orff zu verspüren. Die Kinder und Erwachsenen erwarteten den Besuch des Heiligen Nikolauses. Und er kam auch. Ab 8.30 Uhr klopfte es dann an den Türen. In den ersten Klassen kam Nikolaus persönlich vorbei. Der Heilige Nikolaus, der ja bekanntlich viel über die Kinder weiß, lobte die Schülerinnen und Schüler für ihren Fleiß und ihr friedliches Miteinander. Aber auch die Dinge wurden angesprochen, die noch nicht ganz so gut laufen, die die Kinder jedoch mit Sicherheit schnell in den Griff bekommen können. Selbstverständlich hatte der Heilige Nikolaus für alle Kinder einen großen Sack mit Nikolaussäckchen dabei, und jedes Kind, natürlich auch die Dritt- und Viertklässler bekamen eines davon als Geschenk.
Auch an die Mitarbeiter der Schule hat der Heilige Nikolaus gedacht und ebenso für sie was mitgebracht.
Der Elternbeirat der Grundschule Carl-Orff hat dem Nikolaus geholfen, sodass für jedes der 362 Kinder etwas in den Nikolaussack gepackt werden konnte. Herzlichen Dank!
IMG E4130 w700

Wir machen Musik!

Eine Woche lang verwandelten sich die Unterrichtsräume der Grundschule Carl-Orff in Landshut in interaktive Klassenzimmer. Der Berufsmusiker Herr Robert Sautter, vielen bekannt durch die Gruppe „Sternstunden“ war eingeladen, um mit den Schulkindern zu musizieren. Unter dem Motto „Wir machen Musik“ machten die Kinder Bekanntschaft mit Puck, der Stubenfliege oder dem Kühlschrank, der spazieren ging. Herr Sautter sang mit jeder Klasse eine Schulstunde lang lustige Lieder und begleitete diese mit seiner Gitarre. Dabei sollte jedoch nicht ein reines Ablesen der Texte und Heruntersingen der Melodien stattfinden, sondern kreativ mit den Liedern umgegangen werden. Die Schülerinnen und Schüler konnten ihre eigenen Ideen zur Gestaltung miteinbringen und übernahmen verschiedene Rollen innerhalb der Stücke. Alle waren aktiv, interessiert und sehr motiviert dabei, die Begeisterung war unüberseh- und vor allem unüberhörbar. Die Lehrerinnen der Grundschule Carl- Orff werden im Unterricht die musikalischen Stücke wieder aufgreifen und mit den Kindern weiter damit arbeiten.
Realisiert werden konnte dieses tolle Projekt durch die Unterstützung des Flughafens München. Der Förderverein der Grundschule Carl-Orff schaffte es, ein Sponsoring durch den Flughafen zu bekommen, der den finanziellen Löwenanteil dieser Aktion im Rahmen eines Projektes übernahm, in dem es darum geht, Vereine und gemeinnützige Institutionen bei einem Projekt zu unterstützen. Der Rest der Kosten wurde vom Förderverein der Grundschule Carl-Orff selbst übernommen. Vielen Dank dafür!

IMG 0513

Sinfonietta Essenbach 2017

Für knapp 250 Schüler unserer Schule und ihre Lehrkräfte hieß es am 16. November wieder: Auf in die Eskara!
Wie schon in den Vorjahren ging es zum Konzert der Sinfonietta Essenbach. Das ist ein Orchester, das sich ausschließlich aus Profimusikern namhafter deutscher Orchester zusammensetzt. Dieses Jahr wurde zum 10jährigen Jubiläum ein „Galaktisches Konzert“ versprochen. Voller Begeisterung erlebten die Kinder Professor Astromusicus (Olaf Schürmann), einen Sternenmusik-Forscher, der sie mitnahm auf eine galaktische Reise. Erst ging es mit Mozarts Jupiter-Symphonie zum Jupiter, anschließend mit einem Ausschnitt aus Gustav Holts „Die Planeten“ zum Mars, und zum krönenden Abschluss erklangen noch Melodien aus „Star Wars“ von John Williams. Professor Astromusicus hatte seine „Beam-Maschine“ mit dabei, und die Kinder beamten sich, indem sie laut den Countdown von 10 rückwärts zählten, zu den jeweiligen Planeten und Sternen, wo ihnen Professor Astromusicus auf unterhaltsame und witzige Weise Wissenswertes über die Komponisten und ihre Musik erzählte.
Fazit: Auch klassische Musik kann sehr unterhaltsam und durchaus „cool“ sein!
IMG 0518IMG 0519IMG 0522

Kontakt

Grundschule Carl Orff
Lortzingweg 8
Landshut
84034
0871 / 96 58 58 50
0871 / 96 58 58 590
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wer ist online

Aktuell sind 80 Gäste und keine Mitglieder online

Aktuelles

Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder, verehrte Gäste,

hier die aktuellen Hinweise des KM zum Schulstart nach den Weihnachtsferien, der für alle Schülerinnen und Schülerin in Präsenz stattfinden wird:

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Information zum Unterrichtsbetrieb im Januar 2022 (Stand: 05.01.2022)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die letzten Wochen und Monate des alten Jahres haben gezeigt: die Corona-Schutzkonzepte an unseren Schulen wirken. So kann auch bei erhöhten Inzidenzwerten Präsenzunterricht stattfinden.

Aktuell breitet sich auch in Bayern die neue Omikron-Variante des Corona-Virus aus. Vorsorglich stärken wir daher den Infektionsschutz an den Schulen zum neuen Jahr noch einmal, um den Präsenzunterricht noch sicherer zu machen.

Ab Montag, den 10. Januar 2022 dürfen daher alle Schülerinnen und Schüler den Präsenzunterricht nur besuchen, wenn sie über einen negativen Testnachweis verfügen. Dies gilt somit auch für geimpfte oder genesene (1) Schülerinnen und Schüler. Denn auch geimpfte oder genesene Personen können im Fall einer Infektion (auch wenn sie selbst keine Symptome zeigen) andere anstecken.

Die bekannten Testmöglichkeiten (Testungen in der Schule unter Aufsicht bzw. externe Testnachweise) stehen unverändert weiter zur Verfügung.

Dennoch gilt – auch und gerade bei Omikron: Den besten Schutz gegen Covid-19 bietet eine Impfung. Bitte nutzen Sie daher für sich und Ihre Familie das Impfangebot! Für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung uneingeschränkt. Für Kinder von 5 bis 11 Jahren wird die Impfung derzeit empfohlen, wenn sie Vorerkrankungen haben, wenn sich in ihrem Umfeld Personen mit hohem Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf befinden oder wenn die Eltern dies – nach entsprechender ärztlicher Aufklärung – wünschen.

Abschließend noch eine dringende Bitte: Während der Weihnachtsferien sind viele Infektionen nicht entdeckt worden. Wegen Omikron ist es jedoch noch wichtiger, dass infizierte Schülerinnen und Schüler nach den Ferien gar nicht erst in die Schule gehen. Bitte lassen Sie daher Ihr Kind bereits vor dem Schulstart testen – entweder am Wochenende in einer Teststation oder auch am Montagmorgen zuhause mit einem Selbsttest. Auf diese Weise beginnt der sichere Schulbesuch bereits auf dem Schulweg!

Haben Sie vielen Dank für Ihre Unterstützung. Ihnen und Ihrer Familie wünschen wir ein glückliches und gesundes neues Jahr 2022!

Ihr Staatsministerium für Unterricht und Kultus

(1)
Ausnahme bei PCR-Pooltestungen: Schülerinnen und Schüler, die erst kürzlich genesen sind, nehmen für die Dauer von 28 Tagen nach ihrem positiven PCR-Test nicht an PCR-Pooltestungen (z. B. an den Grundschulen) teil. So werden falsch-positive PCR-Ergebnisse vermieden. In dieser Übergangszeit nehmen die Schülerinnen und Schüler an den regulären Selbsttests teil.

 

Da gemäß § 3 Abs. 5 Nr. 2 der 14. BayIfSMV Schülerinnen und Schüler getesteten Personen vom Grundsatz her gleichgestellt sind (auch in den Ferien), ist die Ausstellung eines „Corona-Selbsttest-Ausweises“ für außerschulische Zwecke künftig nicht mehr notwendig.

Sollten Sie als Eltern der Grundschule Carl Orff für Ihr Kind dennoch einen Nachweis benötigen, wenden Sie sich bitte an die Schule.

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise des Kultusministeriums, zu denen auch schon eine Elterninformation erfolgte:

Aktuelle Information: 3G auf dem gesamten Schulgelände

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

um den Infektionsschutz an unseren Schulen weiter zu stärken, gilt dort ab sofort die „3GRegel“.

Für Sie als Eltern bzw. Erziehungsberechtigte bedeutet das: Sie dürfen das Schulgelände nur betreten, wenn Sie geimpft, getestet oder genesen sind – ganz gleich, ob Sie zum Beispiel nur kurz etwas an der Schule abgeben wollen oder ein Beratungsgespräch mit einer Lehrkraft, der Beratungslehrkraft oder der Schulpsychologin bzw. dem Schulpsychologen vereinbart haben.

Die Schulen sind rechtlich verpflichtet, den Zugang zum Schulgelände und den erforderlichen 3G-Nachweis zu kontrollieren. Um sie bei dieser Aufgabe zu entlasten und zu unterstützen, bitten wir Sie dringend um Berücksichtigung der folgenden Punkte:

Bitte betreten Sie das Schulgelände nur in wirklich dringenden Ausnahmefällen!

Falls Sie Ihr Kind – beispielsweise bei jüngeren Schülerinnen und Schülern – zur Schule bringen: Bitte begleiten Sie es bei Unterrichtsbeginn maximal bis zum Eingang des Schulgeländes, nicht aber bis zum Schulgebäude und holen Sie es nach Unterrichtsschluss auch außerhalb des Schulgeländes wieder ab.

Sofern ein Schulbesuch dringend erforderlich ist, melden Sie Ihren Besuch bitte möglichst vorher gegenüber der Schule an.

Führen Sie in einem solchen Fall bitte einen entsprechenden 3G-Nachweis mit. Sofern Sie keinen gültigen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen, müssen Sie über einen aktuellen Testnachweis (max. 24 Stunden alter Antigen-Schnelltest oder max. 48 Stunden alter PCR-Test) verfügen.

An den Schulen kann für externe Personen kein Test unter Aufsicht durchgeführt werden!

Vielen Dank, dass Sie mit Ihrem Beitrag die Schulen unterstützen!

Ihr Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Hier zusätzlich einige Hinweise :

  • Unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz findet für alle Schülerinnen und Schüler Präsenzunterricht statt.
  • Die Teilnahme am Unterricht ist für alle nicht geimpften und nicht genesenen Schülerinnen und Schülern nur mit dem Nachweis eines negativen Testergebnisses möglich.
  • Negativnachweise sind durch regelmäßige Testungen in der Schule möglich. Alternativ kann ein negatives Testergebnis auch künftig durch einen Test erbracht werden, der außerhalb der Schule von medizinisch geschultem Personal durchgeführt wurde. Zu beachten ist, dass ein solcher Test vor höchstens 48 Stunden (PCR-Test) bzw. 24 Stunden (PoC-Antigentest) durchgeführt worden sein darf. Folgende Testverfahren sind möglich:  
    - ein maximal vor 48 Stunden durchgeführter PCR-Test, ein POC-PCR-Test oder ein weiterer
    Test nach Amplifikationstechnik (Vorlage 2x pro Woche),als Testtage bieten sich dabei Sonntag und Dienstag/ Mittwoch oder Montagmorgen (vor dem Schulbesuch) und Dienstag/Mittwoch an.
    - ein maximal vor 24 Stunden durchgeführter POC-Antigentest (Vorlage 3x pro Woche).Bei einem POC-Antigentest muss der Nachweis Sonntag, Dienstag und Donnerstag oder Montagmorgen (vor dem Schulbesuch), Dienstag und Donnerstag vorgelegt werden.
  • Für alle anderen Personen gilt die Maskenpflicht (FFP2- Masken) in der Schule und auch auf dem Schulgelände.

  • Schriftliche Leistungsnachweise (Proben) können nur in Präsenz und nach Negativtestung abgelegt werden.

  • Regelmäßiges Händewaschen, Niesetikette, Hygiene, Abstand von 1,5 m (wenn keine Maske getragen werden kann) sind weiterhin einzuhalten.
  • Laut Beschluss des Ministerrats gilt an den Schulen in Bayern ab Montag, 8. November auch während des Unterrichts, während sonstiger Schulveranstaltungen und der Mittagsbetreuung bis auf Weiteres Maskenpflicht. Diese Maskenpflicht besteht auch am Sitzplatz, auch wenn zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Schülerinnen und Schülern gewahrt wird. 
    Ziel dieser erweiterten Maskenpflicht ist es, einen zusätzlichen Sicherheitspuffer zu schaffen und den Eintrag von Infektionen aus dem privaten Bereich in die Schulen zu minimieren. 

     (...)

  •  Wie schon zu Beginn des Schuljahres 2021/22 umfasst die erweiterte Maskenpflicht in den genannten Zeiträumen alle geschlossenen Räume, Begegnungsflächen im Schulgebäude und die Räumlichkeiten der Mittagsbetreuung.

    (...)

    Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 ist wie bisher eine Alltags-oder Community-Maske ausreichend, das Tragen einer OP-Maske wird jedoch empfohlen. Im Freien (z. B. auf dem Pausenhof) muss weiterhin keine Maske getragen werden. ....

     3. Intensivierte Testungen nach bestätigtem Infektionsfall in einer Klasse

    Der Ministerrat hat in seiner Sondersitzung ferner beschlossen, dass die Testungen nach einem bestätigten Infektionsfall in einer Klasse nochmals intensiviert werden. Für die Dauer einer Woche, nachdem die infizierte Person zuletzt den Unterricht besucht hat, müssen in einem solchen Fall an allen Schularten an allen Unterrichtstagen negative Testnachweise erbracht werden bzw. vorliegen.

     (...)

    An Schulen, an denen PCR-Pooltests durchgeführt werden, wird innerhalb der genannten Wochenfrist für alle Schülerinnen und Schüler am Montag zu Unterrichtsbeginn – wenn an diesem Tag kein PCR-Pooltest stattfindet – ein (zusätzlicher) Selbsttest durchgeführt.
    Zusätzlich wird an Tag 5 nach dem letzten Kontakt zum bestätigten Infektionsfall ein Selbsttest in der Klasse empfohlen, falls an diesem Tag kein PCR-Pooltest vorgesehen ist. Fällt Tag 5 auf ein Wochenende oder einen Feiertag, wird der Test am nächstfolgenden Schultag nachgeholt, ebenfalls nur, sofern dann kein PCR-Pooltest vorgesehen ist. 

     (...)

     Die zuständige Kreisverwaltungsbehörde kann im Einzelfall die Teilnahme an den intensivierten Testungen auch für geimpfte oder genesene Schülerinnen und Schüler sowie zusätzliche Testungen auch für geimpfte oder genesene Lehrkräfte und sonstige an der Schule tätige Personen anordnen. 

    Soweit keine Teilnahme an den schulischen Testungen erfolgt (unabhängig von der Schulart), ist nach einem bestätigten Infektionsfall in der Klasse für die Teilnahme am Präsenzunterricht ein externer Testnachweis nach den Vorgaben des § 3 der 14. BayIfSMV zu erbringen. Externe Testnachweise dürfen dabei nicht älter als 24 Stunden (POC-Antigen-Schnelltest) bzw. 48 Stunden (PCR-Test) sein.

  • Ich bedanke mich für Ihre Mithilfe und wünsche Ihnen und Ihren Familien und einen guten Start in die neue Schulwoche!

  • Unterstützungs- und Beratungsmöglichkeiten bei psychischen und sozialen Belastungen bieten neben den Lehrerinnen und Lehrern die Ansprechpartner der Staatlichen Schulberatung (www.schulberatung.bayern.de), Beratungslehrer an den Schulen sowie Schulpsychologinnen und Schulpsychologen.
  • Informationen finden Sie auch unter www.km.bayern.de und unter Infos zu Corona auf unserer Homepage.

Anmeldeformulare für die Mittagsbetreuung können Sie unter Schulfamilie-Mittagsbetreuung runterladen und ausdrucken.
Die Jugendsozialarbeit steht weiterhin telefonisch (0170/5410398) und per E-Mail (pia.hofstaetter@landshut.de) für Eltern und Kinder zur Verfügung!

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine schöne und möglichst ruhige Adventszeit.

Mit herzlichen Grüßen

gez.
Beate Loria, Rektorin