Besuch der Kläranlage

Ohne Wasser geht es nicht - kein Getränk, kein Waschen, keine Seen, kein Regen...keine Menschen! Wir sind es gewohnt, immer frisches Wasser zu Verfügung zu haben und uns darüber keine Gedanken zu machen. Aber wo geht unser Wasser nach dem Verbrauch hin ?

Dieser Frage gingen wir Viertklässler am 21. Februar nach, als wir die Kläranlage Landshuts in Dirnau besuchten. Freundlich empfingen uns Herr Winter und Herr Haseneder und zeigten uns sogleich das Labor und die Schaltzentrale, von der aus die gesamte Anlage gesteuert wird. Anschließend stiegen wir die 154 Treppen des Faulturms nach oben, von wo wir aus einen ersten Gesamtblick über die einzelnen Stationen des Abwassers bekamen. Leider regnete es, weswegen wir nur sehr kurz an den einzelnen Klärbecken und Gebäuden stehenblieben. Trotzdem war es sehr eindrucksvoll und erstaunlich, wie aus wirklich sehr verdrecktem ein Wasser wird, das man in die Isar zurückleiten kann.

Ingsgesamt bewunderten wir sehr, mit welcher Genauigkeit die Mitarbeiter des Klärwerks arbeiten und wie viel Wissen man dafür braucht, z.B. bei welcher Temperatur die Bakterien am besten arbeiten. Aber auch ihre abgehärteten Nasen überraschten uns, denn unsere Nasen hielten dem Geruch nicht immer stand.

Der Ausflug hat uns sehr gut gefallen. Herr Winter gab uns am Schluss noch einen Tipp mit auf den Heimweg: "Umweltschonendes Verhalten ist vor allem Wasser sparen und nicht nur Wasser klären."

image8

image9

image4

image5

image3

Kontakt

Grundschule Carl Orff
Lortzingweg 8
Landshut
84034
0871 / 96 58 58 50
0871 / 96 58 58 590
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wer ist online

Aktuell sind 42 Gäste und keine Mitglieder online

Aktuelles

 Liebe Eltern, Kinder, Gäste,

im Namen aller Mitarbeiter der Grundschule Carl Orff wünsche ich Ihnen und Euch schöne Sommerferien mit viel Erholung, Spaß und Sonnenschein!

Das Sekretariat ist ab dem 02. September in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr wieder besetzt.

Mit besten Grüßen und bis bald

Beate Loria, Rektorin